ÖBB Autoreisezug: Entspannt nach Österreich

ÖBB Autoreisezug

Entspannt mit dem eigenen Fahrzeug verreisen

Die Fahrt mit dem ÖBB-Autoreisezug bietet Ihnen viele Vorteile. Einige der Nachtreisezüge bieten die Möglichkeit der Mitnahme vom eigenen Fahrzeug an. Dies ist natürlich besonders praktisch, denn so sind Sie an Ihrem Zielort mobil und völlig unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxis. Sie müssen sich auch keinen teuren Leihwagen mieten, sondern Sie steigen in Ihr eigenes Fahrzeug ein und schon können Sie auf Erkundungs-Tour gehen. Während der Zugreise können Sie es sich in den modernen Zugabteilen bequem machen und einfach entspannen. Die Schlafwagen sowie auch die Liegewagen von den Nachtzügen sind nicht nur modern, sondern auch komfortabel ausgestattet.

Reiserouten von den ÖBB-Autoreisezügen/Nachtzügen

Sie können aus den nachfolgenden Reise-Routen Ihre persönliche Route wählen:

Von Graz nach Feldkirch; von Villach nach Feldkirch; von Wien nach Feldkirch; von Wien nach Innsbruck; von Wien nach Hamburg, von Wien nach Livorno und von Wien nach Verona.

Die Autoschleuse Tauernbahn

Die ÖBB-Autoschleuse Tauernbahn verbindet durch den Tauerntunnel das Gasteinertal in Salzburg mit dem Mölltal in Kärnten. Dank der Autoschleuse können Sie ganz bequem und ohne jeglichen Stau mit Ihrem Fahrzeug reisen.

Die Abfahrtszeiten in Mallnitz-Obervellach in Richtung Norden sind stündlich, der erste Zug fährt um 05:50 Uhr los und der letzte Zug fährt um 22:50 Uhr.

Die Abfahrtzeiten in Böckstein Richtung Süden sind ebenfalls stündlich, der erste Zug fährt um 06:20 Uhr und der letzte Zug fährt um 23:20 Uhr.

Die Verladung erfolgt jeweils 15 Minuten vor der Abfahrt. Das Verladeende ist jeweils fünf Minuten vor der Abfahrt. Sie dürfen während der Fahrt nicht im Fahrzeug bleiben und es dürfen auch keine Tiere im Auto verbleiben.

Die Beförderungsbedingungen der Autoschleuse Tauernbahn

Wie bereits erwähnt, dürfen weder Personen noch Tiere im beförderten Fahrzeug verbleiben. Mitreisende Fahrgäste müssen das Fahrzeug bereits vor der Verladung verlassen, nur der Fahrzeugführer verbleibt im Fahrzeug. Die Mitfahrenden steigen direkt in den Personenwagen, welcher auf dem Bahnsteig eins steht, ein. Nach dem Verladen verlässt auch der Fahrzeugführer das Fahrzeug und auch dieser steigt dann in den Personenwagen ein.

Die erlaubten Fahrzeugabmessungen: Lkws dürfen eine maximale Höhe von 3,60 Meter haben, Busse dürfen eine maximale Höhe von 3,80 Meter haben. Die maximale Breite beträgt 2,50 Meter und das Höchstgewicht beträgt 25 Tonnen.

Nicht befördert werden Gefahrguttransporter, Fahrzeuge die eine Gesamtlänge von über 12 Meter haben und 3-achsige Busse.

Reisebusse, die 2-achsig sind sowie Motorradgruppen müssen sich rechzeitig für den Transport anmelden, da diese nur mit einer Voranmeldung befördert werden.

Mit dem Motorrad verreisen

Sie möchten gerne eine Motorradtour in Italien oder an einem anderen Ort machen? Kein Problem, mit dem ÖBB-Autoreisezug können Sie Ihr Motorrad sicher transportieren lassen. So sind Sie bei der Anreise vom Wetter völlig unabhängig, ob es regnet oder stürmt, Sie und Ihr Motorrad kommen sicher am Reiseziel an. Ihr Motorrad können Sie im Transport-Waggon am Bahnhof parken, das Verlade-Team kümmert sich um die fachgerechte Sicherung Ihres Motorrads. Die Verlade- und Transportsicherheit wird durch ein neues Verzurrungssystem gewährleistet. Haben Sie ein Motorrad mit einem Windschild, so wird dieses zusätzlich gesichert. Während Ihr Motorrad sicher und günstig mitfährt, können Sie es sich im Zugabteil gemütlich machen. Sie können bei der nächtlichen Fahrt ganz entspannt von Ihrer bevorstehenden Motorrad-Tour träumen.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz